Startseite
Impressionen
 
Impressum
Das Ruderhaus der ANNYDeckchairsDas Steuer der ANNY

 

Willkommen, an Bord der ANNY!

Wir freuen uns an Ihrem Interesse und möchten Ihnen auf diesen Seiten einige Informationen über unsere Pinieche mit dem Namen ANNY und unsere Pläne für 2015 mitteilen.

Zur Zeit ist das Hotelschiff ANNY winterfest und wird für die kommende Saison heraus geputzt, damit es im nächsten Jahr wieder heißt:

Entdecken Sie mit dem Hotelschiff ANNY die Mythen alter Handelswege!

 

2019-Routenplan-Clubschiff-Anny.pdf

Von ihrem Heimathafen in Berlin Spandau unternimmt die ANNY Erholungstouren durch die Wassergebiete Brandenburgs, zur Müritz bis nach Lübeck oder Stettin. Entdecken Sie seltene Pflanzen und Vögel vom Sonnendeck der ANNY in entspannter Atmosphäre.

Neben den regelmäßig stattfindenden Tagesfahrten, können auch individuelle Touren organisiert werden. Professionelle Unterstützung in Ihrer Planung erhalten Sie dabei von der kompetenten Eignerin Elke Seidler.

Die ANNY bietet Ihnen vier Kabinen mit Duschen oderBad, einen großen Salon mit Pantry, ein romantisches Steuerhaus, eine Außenterasse sowie ein Sonnendeck.

Berlin ist eine aufregende Metropole deren turbulentes Treiben einen erholsamen und entspannenden Gegenpol in ihrem Umland findet. Zehn Monate im Jahr hat die ANNY für Sie Saison. Erleben Sie in dieser Zeit mit Ihren Freunden und Bekannten das interessante Umland Berlins von der „Waterkant“ aus.
Ob im Frühjahr zum weltbekannten Kirschblütenfest nach Werder, auf den alten Handelswegen nach Lübeck oder einfach nur zu Berlins eindrucksvollstem nächtlichem Schauspiel im September: Wannsee in Flammen, auf dem Wasser haben Sie immer ein bleibendes Erlebnis.

Die ANNY ist eine französische Pinieche die nach 70 Jahren Frachtdienst in ein Kleinkabinenschiff für Kanalfahrten umgebaut wurde.
Seit das Hotelschiff ANNY im Jahr 2000 in Harlingen umgebaut wurde, hat sie schon so einige Hochzeiten und so manche Geburtstage auf Europas Wasserstraßen durch ruhige Gewässer geleitet.

Unsere Angebote bieten den Gästen stets Halbpension und immer ein volles Glas „Wasser“.